Skip to main content

Klarstein Vitair Turbo Test | Der etwas andere Airfryer

120,99 € 135,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 19. Juli 2024 03:44

Beschreibung

Klarstein Vitair Turbo Test ‚Äď Solide Mittelklasse?

Bevor wir mit unserem Klarstein Vitair Turbo Test beginnen und uns ans Kochen machen, geben wir euch erst mal ein paar allgemeine Infos zum Produkt und zwar im Punkt ‚ÄěAusstattung und Technik‚Äú! Die Klarstein bietet eine Leistung von 1400 Watt und verf√ľgt √ľber ein Fassungsverm√∂gen von 9 Litern. Dadurch ist der Airfryer unter den von uns getesteten Hei√üluftfritteusen das zweitgr√∂√üte Ger√§t.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klarstein Vitair Turbo Test ‚Äď Wieder nur so eine Standard Hei√üluftfrtteuse?

Nicht ganz! Besonderheit bei dieser Fritteuse ist, dass das Gargut √ľber den integrierten Drehmodus automatisch gewendet wird. Dadurch muss man nicht so h√§ufig nach dem Gargut sehen und auch das manuelle Wenden entf√§llt, was etwas bequemer sein soll, als bei anderen Hei√üluftfritteusen mit klassischem ‚ÄěWanne / Korb‚Äú-System. In unserem Klarstein Vitair Turbo Test ist auch recht schnell aufgefallen, dass die Einsicht in den Garraum anders geregelt ist. √úber eine Art ‚ÄěSichtring‚Äú kann man den Fortschritt seines Essens begutachten, ohne die Fritteuse √∂ffnen zu m√ľssen.

Vier vordefinierte Programme, sogenannte ‚ÄěPresets‚Äú, k√∂nnen per Knopfdruck √ľber das Display ausgew√§hlt werden. Nat√ľrlich kann man die Werte auch individuell einstellen. Bei der Temperatur hat man hier einen Bereich von 50 bis 230 Grad zur Verf√ľgung. Wenn die eingestellte Zeit abgelaufen ist, erh√§lt man ein akustisches Signal.

Wie gesagt ist dieses Ger√§t beim Fassungsverm√∂gen recht gro√ü einzuordnen, was sich nat√ľrlich bei den Abmessungen wiederfindet. H√∂he und Breite sind mit jeweils 34 Zentimetern zwar noch mit anderen Hei√üluftfritteusen vergleichbar, in Sachen Tiefe ist die VitAir mit 47 Zentimetern dementgegen schon ein ordentlicher Brocken. Das Ger√§t dauerhaft in der K√ľche unter zu bekommen, wird aufgrund dieser Werte wohl nicht bei jedem klappen. Um die Fritteuse besser wegr√§umen zu k√∂nnen, w√§ren daher ein paar Transportgriffe aus unserer Sicht w√ľnschenswert gewesen.

Ansonsten ist im Klarstein Vitair Turbo Test noch aufgefallen, dass der Airfryer sicher auf Saugn√§pfen steht, die gerade auf glattem Untergrund ordentlich Halt bieten. Auch hat die Klarstein Vitair Hei√üluftfritteuse ein ausreichend langes Kabel, ca. 110 Zentimeter lang. Als Zubeh√∂r gibt es bei diesem Ger√§t allerhand Teile dazu: Mit dabei sind ein Rundblech und ein Grillrost sowie ein H√§hnchenspie√ü und ein Grillk√§fig f√ľr die Nutzung im Drehmodus. Dazu kommt eine Art Greifzange, um Zubeh√∂rteile ohne Verbrennungsgefahr aus dem Garraum entnehmen zu k√∂nnen.

Was sagt die Praxis im Klarstein Vitair Turbo Test?

Soweit so gut. Als n√§chstes kommen wir nun zum Wesentlichen, n√§mlich zum unserem Praxistest. Was wir uns in unserem Klarstein Vitair Turbo Test als erstes anschauen wollen ist der Umgang mit dem Ger√§t bzw. wie man es richtig bedient. Also, gehen wir das einmal zusammen durch: Zun√§chstmal stellt ihr die Fritteuse auf eine hitzebest√§ndige Oberfl√§che und lasst dabei um das Ger√§t herum m√∂glichst etwas Platz, damit die W√§rme abstrahlen kann. Dann geht ihr los und reinigt vor dem ersten Gebrauch das Ger√§t einmal durch. Zumindest den Wanneneinsatz und das Zubeh√∂r solltet ihr einmal absp√ľlen bzw. durchwischen.

Wenn alles abgetrocknet ist, kommt der Stecker in die Dose und die Bedienung kann beginnen. Ihr dr√ľckt auf den An-Knopf und habt nun die Wahl: Entweder ihr w√§hlt eines der vier vordefinierten Programme aus oder ihr gebt √ľber die Plus- und Minustasten Temperatur und Zeit individuell ein. Dabei k√∂nnt ihr auch gedr√ľckt halten, um die Werte schneller durch zu skippen. Leider l√§sst sich die Temperatur nur in 10 Grad Schritten einstellen, 5 Grad Schritte h√§tten wir hier besser gefunden. Was wir dagegen positiv anmerken k√∂nnen ist, dass der Drehmodus nicht zwingend an bestimmte Presets gekoppelt ist. Man kann ihn per Knopfdruck manuell ein- oder ausschalten. Zudem gibt es noch ein Preset f√ľrs Auftauen sowie eine Turbo-Einstellung. Hat man sich f√ľr ein Preset entschieden, braucht man nichts weiter tun. Das Ger√§t startet in dem Fall automatisch. Ansonsten dient der An-schalter gleichzeitig als Start-Knopf, um die Fritteuse in Gang zu setzen.

Der Umgang mit den Presets im Klarstein Vitair Turbo Test

Das wars erst mal zur Bedienung. Bevor wir nun mit dem kochen starten, m√∂chten wir noch was zu den Presets sagen. Im Grunde sind diese Presets erstmal gute und hilfreiche Werte. Erst recht wenn man sich mit dem Ger√§t noch nicht so gut auskennt oder wenn man mal was Neues ausprobieren m√∂chte. Aber nicht zu sehr darauf verlassen! Wir haben in unserem Klarstein Vitair Turbo Test immer mal wieder einen Blick drauf geworfen und uns gefragt, wie schauts aus? Wie macht sich das Essen dadrin? Wie entwickelt sich das? Und dann kann man immer noch √ľberlegen ob man das Ganze nochmal wenden m√∂chte oder doch lieber andere Werte einstellt, um auf das gew√ľnschte Ergebnis zu kommen. Denkt einfach daran, dass die Presets nur grobe Richtwerte sind.

Daher haben wir uns nicht zu sehr auf die vordefinierten Programme verlassen und nach Bedarf selbst nochmal nachjustiert. Und so kommt man im Großen und Ganzen zu anständigen Kochergebnissen. Speziell bei diesem Airfryer muss man es allerdings etwas differenziert betrachten.

Mit automatischer Drehung zum Erfolg? Die Kochergebnisse im Klarstein Vitair Turbo Test

Pommes aus dem Grillkäfig sind außen knusprig und innen zart, man muss etwas aufpassen, dass sie nicht zu trocken werden, aber man erhält ein gutes, schmackhaftes Ergebnis. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass wir uns von der konstanten Drehung etwas mehr erhofft haben. Zwar musste man die Pommes nicht selber wenden, aber ein viel gleichmäßigeres Ergebnis als in einer klassisch aufgebauten Heißluftfritteuse war das nun auch nicht. Die Chicken Nuggets, die wir ebenfalls im Käfig gemacht haben, wurden leider nicht so knusprig wie in anderen Geräten. Auch wurde die Panade durch das Wenden im Käfig etwas in Mitleidenschaft gezogen.

Dann haben wir es noch mit Wings ausprobiert. Hierf√ľr haben wir den Grillrost verwendet. Optisch kam da ein sehr sch√∂nes Ergebnis bei raus, alles durchgegart und geschmacklich gut. Gem√ľse ist bei diesen Fritteusen so eine Sache. Die hei√üe Luft trocknet es super schnell aus und dann brennt es sehr leicht an. Unser Tipp: Dinge, die ihr normalerweise im Topf macht, sollten auch im Topf bleiben. Soll es dementgegen zum Beispiel ein Grillgem√ľse sein, kann man das schon machen, man muss aber definitiv mit etwas √Ėl arbeiten. Auch sollte man den Garzustand gut √ľberwachen und ggf. mit den Temperaturen spielen, um vern√ľnftige Ergebnisse zu bekommen. Backen klappt dementgegen ziemlich gut. Wir haben es mit Muffins ausprobiert und was soll man sagen: Gut aufgegangen, au√üen fest genug und innen sch√∂n fluffig und durch!

Wir hatten jeden falls gute Kochergebnisse in unserem Klarstein Vitair Turbo Test. Nat√ľrlich geht es immer besser, schneller und mehr. Aber was wollen wir eigentlich mehr? Gab‚Äės da nicht etwas wovon wir weniger wollten? Weniger Fett! Wie siehts denn damit aus? Das ist ja so eine Sache, womit die Hersteller von Hei√üluftfritteusen werben. Und das stimmt auch. Dadurch, dass wir das Gargut einfach nicht mehr in Fett baden, sondern an hei√üer Luft garen, haben wir ganz einfach weniger Fett am Produkt. Unterm Strich kann man also sagen wir schmecken wieder mehr vom Lebensmittel, weil es nicht mehr mit Fett √ľbert√ľncht wird.

‚ÄěUngew√∂hnlich gut oder gut ungew√∂hnlich‚Äú?

Wie sieht es denn mit der Handhabung aus? Ist die Anwendung einer solchen Hei√üluftfritteuse denn √ľberhaupt praktisch? ‚Äď Schwer zu pauschalisieren! Grunds√§tzlich kommt das schon auf das jeweilige Ger√§t an. Die Klarstein kommt mit einer Kuppel zum Hochklappen und einer herausnehmbaren Wanne, womit sich der Grundaufbau von den meisten anderen Hei√üluftfritteusen unterscheidet. Das Zubeh√∂r ist dabei so aufgebaut, dass man m√∂glichst nicht oder nur wenig mit dem Wenden des Garguts zu tun hat.

Das ist an sich ein netter Grundgedanke, da er die Arbeit mit dem Ger√§t bequemer macht. Bl√∂d nur, dass man daf√ľr einiges mehr an Vor- und Nachbereitung in Kauf nehmen muss. Stange in den K√§fig einf√ľhren, K√§fig in die √Ėffnungen der Fritteuse einpassen, K√§fig √∂ffnen und versuchen, das Gargut reinzupacken, ohne die H√§lfte daneben zu werfen. Wenn alles fertig ist den K√§fig mit der Greifzange rausholen, am besten schon auf vorbereitete Untersetzer legen und irgendwie mit Handtuch oder Topflappen den √Ėffnungsmechanismus zu packen kriegen. Das ist zwar alles machbar, aber man fragt sich schon, ob man da nicht lieber zur klassischen Hei√üluftfritteuse greift und das Wenden per Hand einfach in Kauf nimmt. Dazu kommt, dass es in der Klarstein auch noch etwas l√§nger dauert, bis das Essen fertig ist. Das hat der direkte Vergleich mit den √ľbrigen Testger√§ten gezeigt.

Wer dagegen Sorge hat, dass ihm die Ohren abfallen, kann sich hier entspannen. In unserem Klarstein Vitair Turbo Test geh√∂rt der Airfryer mit ca. 58 bis 60 Dezibel eher zu den leiseren Ger√§ten. Problematischer ist da schon eher die Hitzeentwicklung. Besonders unangenehm ist hier, dass auch das Display hei√ü wird, was die Bedienung erschwert. Auch das Geh√§use wird relativ hei√ü und die Kuppel wird sogar noch hei√üer. √Ėffnen und Schlie√üen des Ger√§ts war aber dennoch ohne Einschr√§nkungen m√∂glich. Oben auf dem Ger√§t gibt es dann noch einen L√ľftungsbereich, der hei√üe Luft ausst√∂√üt. Hier muss man nat√ľrlich etwas vorsichtig sein.

Wie sieht es mit der Verarbeitung und Reinigung aus?

In Sachen Verarbeitung schl√§gt sich die Vitair Turbo Hei√üluftfritteuse an sich ganz gut. Die Spaltma√üe sind bei diesem Ger√§t relativ passgenau. Nur an wenigen Stellen k√∂nnte es vielleicht etwas besser sein, wie zum Beispiel beim √úbergang zum hinteren Teil der Fritteuse. Das Display ist gut eingefasst, sieht hochwertig aus und die Kn√∂pfe dr√ľcken sich satt. Auch der glatte Kunststoff macht einen guten Eindruck, genauso wie Kuppel und √Ėffnungsmechanismus.

Geht es an die Reinigung der Fritteuse sollte man das Ger√§t zun√§chst soweit abk√ľhlen lassen, dass ein sicherer Umgang damit m√∂glich ist. Danach muss das gesamte Zubeh√∂r per Hand abgewaschen werden, in die Sp√ľlmaschine darf es leider nicht. Das Geh√§use behandelt man mit einem feuchten Tuch.

Unser Fazit zur Klarstein

Kommen wir zum Fazit: Mit der Klarstein VitAir Turbo bekommt man eine Hei√üluftfritteuse der mittleren Preisklasse, die einen etwas anderen Ansatz verfolgt, als die meisten anderen Ger√§te im Markt. Die Idee ist gut, n√§mlich dass die Fritteuse dem Nutzer mehr Arbeit abnehmen soll, wobei vor allem das Wenden gemeint ist. Die Umsetzung erscheint dementgegen eher begrenzt erfolgreich. Ein gro√ües, sperriges Ger√§t, fummelig in der Handhabung und eher langsam in der Zubereitung. Ob das mit den anderen Ger√§ten in dieser Preisliga mithalten kann.. naja.. da sind wir uns nicht ganz so sicher. Aber dennoch: Optisch ist das Ger√§t nett gemacht und ist auch bei den Ausstattungsmerkmalen dem ein oder anderen Konkurrenzger√§t √ľberlegen. Auch der Drehmodus ist keinesfalls ein sinnloses Feature. Im Gegenteil: Wer es auf H√§hnchen und Co. abgesehen hat bzw. alles was sich irgendwie drehen soll, der kann hier aus dieser Fritteuse ordentlich was f√ľr sich rausholen.



120,99 € 135,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 19. Juli 2024 03:44