Skip to main content

G-Tide R1 Test | Smartwatch SchnÀppchen?!

56,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 19. Juli 2024 14:47

Beschreibung

Der G-Tide R1 Test – Echter Helfer oder nur Ramschdeko fĂŒr den Elektro-Hippie?

Los geht’s mit unserem G-Tide R1 Test und starten möchte ich mit einem kurzen Überblick und zwar im Punkt “Ausstattung & Technik”. Was ihr hier seht, ist die Smartwatch R1 von der Marke G-Tide. Das ist eine besonders gĂŒnstige Smartwatch, die im Preisbereich ungefĂ€hr bei fĂŒnfzig, sechzig Euro liegt. Was die KompatibilitĂ€t angeht, sind wir hier trotz der gĂŒnstigen Preisklasse mit den beiden wesentlichen Systemen ausgestattet. Also das heißt, wir können uns mit Android verbinden und wir können uns mit iOS verbinden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

G-Tide R1 Test – Was bringt diese SmartWatch mit?

Was die Bluetooth Version angeht, haben wir hier 5.2. Ansonsten haben wir hier noch ein 1,32 Zoll HD Display und bedienen das ganze ĂŒber zwei Knöpfe an der Seite sowie den integrierten Touchscreen. In Sachen Akku haben wir hier eine Laufzeit von fĂŒnf bis sieben Tagen bei moderater Nutzung. Wenn man die Smartwatch praktisch gar nicht nutzt, sie nur im Standby lĂ€sst, dann hĂ€lt das Ding natĂŒrlich auch lĂ€nger. Die Ladezeit ist dagegen ĂŒberraschend kurz meiner Meinung nach, die liegt bei zirka zwei Stunden. Um ehrlich zu sein, habe ich das GefĂŒhl, als ich das Ding aufgeladen habe, dass es sogar schneller ging. Überwachen lĂ€sst sich der Akku – ĂŒber das Display natĂŒrlich – in Prozent.

Als besonderes Feature bringen solche Smartwatches in der Regel auch eine Wasserdichtigkeit mit, das ist bei dieser Uhr in unserem G-Tide R1 Test auch so. Die ist geschĂŒtzt nach dem Standard iP68, das heißt staub- und wasserdicht – ich glaube bis 1,6m Wassertiefe. So oder so, fĂŒr eine Uhr dieser Preisklasse kann man daraus aus meiner Sicht nicht meckern. Zum Abschluss von “Ausstattung und Technik” kommen wir jetzt nochmal kurz zum Lieferumfang. Mit dabei ist natĂŒrlich die Uhr selbst, dann haben wir noch ein zusĂ€tzliches Armband und zwar in der Farbe blau. Dann mĂŒssen wir die Uhr natĂŒrlich auch aufladen können und das tun wir ĂŒber die Ladestation, die lĂ€uft ĂŒber USB. Last but not least, haben wir natĂŒrlich noch ein bisschen Papierkram.

Die Uhr wird ans Gelenk geschnallt!

Kommen wir in unserem G-Tide R1 Test zum Wesentlichen, kommen wir jetzt zum Praxistest. Wie ihr seht, habe ich mir dafĂŒr hier die Uhr umgemacht. Aber bevor wir mit der Uhr loslegen, wollen wir uns erstmal um die App kĂŒmmern. Denn die ist im Grunde genommen die Grundlage fĂŒr alles, wenn es um diese Uhr geht. Deshalb schauen wir da jetzt mal ein bisschen genauer rein!

App auf Kauderwelsch im G-Tide R1 Test

Kommen wir zur App. Was man erstmal grundsĂ€tzlich vorweg nehmen kann, ist, die App funktioniert an sich gut. Einziges grĂ¶ĂŸeres Manko, was mir da tatsĂ€chlich aufgefallen ist, ist die Übersetzung. Das gilt nicht nur fĂŒr die App, das gilt auch fĂŒr die Bedienungsanleitung. Alles ist relativ schlecht ĂŒbersetzt und meiner Meinung nach ist das ein echter Minuspunkt, denn es sorgt an einigen Stellen fĂŒr MissverstĂ€ndnisse. Wenn man es dann aber ein bisschen ausprobiert hat, weil man mit der App rumprobiert und versucht sich dann an den Einstellungen. Irgendwann hat man es dann heraus und dann lĂ€uft es auch. Dann weiß man, was man drĂŒcken muss, um die Wunschfunktion zu erzeugen. Also unterm Strich kommt man damit klar, aber das sei als Negativpunkt dennoch dazu gesagt.

Was die App selbst angeht, haben wir im Kern drei Bereiche. Das ist zum einen der Bereich “Startseite”, auf dem ich mich jetzt gerade befinde. Hier kann man sich zum Beispiel anzeigen lassen, wie sich die Herzfrequenz entwickelt. Ihr seht hier auch schon so einen kleinen Punkt, ich habe die Uhr gerade erst angelegt. Deswegen ist da jetzt nur so ein kleiner Punkt. Aber wenn man die Uhr jetzt lĂ€nger trĂ€gt, dann wird das irgendwann richtig in einem Diagramm enden. Ansonsten haben wir hier noch verschiedene andere Auswertungen, die man da sich herausziehen kann, wenn man das denn gerne möchte. Aber was die Uhr an sich so kann und aufzeichnen kann, dazu kommen wir gleich noch in unserem G-Tide R1 Test. Deswegen gehe ich da im Detail darauf ein.

G-Tide R1 Test – “Der GerĂ€t schlĂ€ft nie!”

So viel erstmal zum Thema Auswertung und Statistik, den zweiten Kernbereich finden wir unter dem Punkt “GerĂ€t”. Wenn man da mal draufklickt, dann sieht man, da steht erstmal eine ganze Menge. In der Tat lĂ€sst sich hier eine ganze Menge einstellen. Im Endeffekt ist es es, dass man sich hier, bevor man die Uhr richtig in Betrieb nimmt, erstmal selbst einen Überblick verschaffen sollte.

Denn diese Funktionen, die hier stehen, sind tatsÀchlich nicht ganz so eingÀngig. Das ist vieles Verschiedenes gemixt. Zum Beispiel hat man die Möglichkeit, das Ziffernblatt einzustellen an der Uhr. Wenn man dann da mal draufklickt, dann sieht man, was es da so alles gibt. Man kann sich halt aussuchen, was einem so gefÀllt. Mir persönlich gefÀllt es ganz gut, dass es auch klassische ZifferblÀtter gibt. Also sprich etwas, das in die Richtung geht, das mit richtigen Zeigern arbeitet und nicht nur mit einer Digital-Anzeige.

Ansonsten kann man hier dann noch die verschiedenen Überwachungsparameter, die diese Uhr in unserem G-Tide R1 Test zur VerfĂŒgung stellt, einstellen oder ausstellen. Man kann einstellen, wie die Uhr mit Anrufen umgehen soll und zum Beispiel kann man auch Firmware aktualisieren. Also hier ĂŒber diesen Bereich “GerĂ€t” hat man einen ganzen Haufen Möglichkeiten, die man sich dann erstmal im Detail reinziehen sollte. Was ich auf jeden Fall direkt zu Anfang empfehlen wĂŒrde, ist, der Uhr zu erlauben, dass man Anrufe bekommen kann und natĂŒrlich auch dass man App-Erinnerungen kriegen kann. Das heißt, dass man zum Beispiel ĂŒber WhatsApp eine Nachricht kriegt, dass man dann der Uhr erlaubt hat, dass sie das auch darstellen darf. Das macht man eben ĂŒber diesen Bereich “App-Erinnerung”. Ihr seht, ich habe hier WhatsApp eingestellt.

Kann die SmartWatch Schritt halten?

Gehen wir wieder zurĂŒck und kommen jetzt zum letzten Kernbereich in unserem G-Tide R1 Test. Das ist der Bereich “Sport”. Das ist ein Punkt, der fĂŒr viele von euch sicher interessant ist, weil viele von euch die Uhr sicherlich dafĂŒr kaufen wĂŒrden, um ein Sport-Tracking durchzufĂŒhren. Genau das ist das, was ihr hier seht. Hier hat man die Möglichkeit eben seine AktivitĂ€ten zu tracken und auch bestimmte Presets beziehungsweise Voreinstellungen fĂŒr bestimmte AktivitĂ€ten zu nutzen. Im Endeffekt braucht ihr dafĂŒr aber nicht unbedingt die App, ihr könnt dafĂŒr auch einfach die Uhr nehmen und das werdet ihr in den meisten FĂ€llen auch tun. Da wischt man dann einmal nach rechts und dann kann man da sein Training direkt ĂŒber die Uhr einstellen.

Nun habe ich das euch nur gesagt, jetzt will ich es euch natĂŒrlich auch in unserem G-Tide R1 Test zeigen. Das mache ich einmal an der Uhr direkt: ich drĂŒcke auf an und wische nach rechts und dann seht ihr es oben schon, da steht “Sport”. Ich klicke mal drauf und dann seht ihr, dass im Grunde genommen die gĂ€ngigsten Sportarten hier schon abgebildet werden. Insgesamt sind es vierundzwanzig Sportmodi, die man hier quasi als Presets hat. Ich nehme jetzt mal als Beispiel “Laufen” und wenn man hier jetzt drauf drĂŒckt, dann sieht man, er zĂ€hlt einen an und dann werden gleich Werte angezeigt und das sind im Grunde genommen spezifische Werte, die was mit Laufen zu tun haben. Das sind dann einmal hier die Schritte und wenn man mal nach unten beziehungsweise nach oben wischt, dann sieht man hier auch zum Beispiel die Kilometer.

Bei SchrittzĂ€hlern bin ich persönlich immer ein bisschen skeptisch, ob das wirklich so hin kommt. Aber im großen ganzen hielt ich die Werte jetzt bei dieser Uhr fĂŒr plausibel. Was jetzt die Modi im generellen angeht, muss man sagen, es werden halt nicht ĂŒberall dieselben Werte angezeigt. Es gibt Werte, die mehr oder weniger gleichermaßen ĂŒberall vorkommen und das ist einmal Zeit, Puls und Kalorien. Aber ansonsten kommt es ein bisschen darauf an, was ihr gewĂ€hlt habt. Wie gesagt, im Bereich “Laufen” werden es dann vielleicht Kilometer oder eben Schritte, das ist dann vielleicht, wenn es ums Schwimmen geht, wieder etwas anderes.

Weitere Spielereien fĂŒr nebenbei im G-Tide R1 Test

Wenn man sich jetzt mal einen Überblick machen möchte, was man schon alles an einem Tag geleistet hat, dann kann man hier einfach mal drauf drĂŒcken und eben nicht nach rechts wischen. Das hatte ich ja schon gezeigt, sondern in die andere Richtung, hier nach links. Dann sieht man hier einmal einen Überblick ĂŒber die Schritte, ĂŒber die Kalorien und ĂŒber die Kilometer. Damit aber nicht genug! Wenn man weiter nach links wischt, dann kommt man zu den Gesundheitsparametern. Die sind auch ganz interessant, da sehen wir einmal die Herzfrequenz und auch ein Diagramm, was uns das darstellt und meines Erachtens auch relativ akkurat. Ich habe das fĂŒr euch in unserem G-Tide R1 Test ausprobiert, also in verschiedenen ZustĂ€nden Ruhepuls laufend, Sport machend – also verscheidene Sachen, das kommt ganz gut hin!

Dann haben wir hier in unserem G-Tide R1 Test noch das Thema Körpertemperatur. Meiner Meinung nach ein bisschen falsch, denn ich liege so bei 36,7°C ĂŒblicherweise. Das ist einfach ein bisschen ungenau, in Wahrheit ist das dann ein Grad oder so mehr. Dann haben wir noch einen Schlafmonitor und auch ein ganz nettes Feature ist die SauerstoffsĂ€ttigung im Blut. Der misst jetzt gerade, gleich sehen wir, wie viel SauerstoffsĂ€ttigung ich im Blut habe: 97%, 96%. Also auch hier meiner Meinung nach relativ akkurat, lediglich bei der Körpertemperatur und wie ich finde auch beim SchrittzĂ€hler – da bin ich mir nicht ganz so sicher. Aber hier wĂŒrde ich glauben, dass kommt ungefĂ€hr hin. Wenn man dann noch weiter macht, dann findet man hier noch ein paar Spielereien. Also hier haben wir noch einmal das Wetter und einen Taschenrechner, den wir hier benutzen können, um uns etwas auszurechnen.

Eure Fragen, unsere Antworten!

Das waren jetzt die wichtigsten Kernthemen, was diese Uhr in unserem G-Tide R1 Test angeht. Ansonsten habe ich noch ein paar kleinere Sachen, die mir aufgefallen sind. Die mache ich jetzt in einem kurzen Q&A!

Versteht man sich?

Frage Nummer eins lautet: “Wie sieht es aus mit GesprĂ€chsqualitĂ€t und integriertem Mikrofon?” Wie ich schon sagte, man hat mit dieser Uhr die Möglichkeit, Anrufe anzunehmen, ohne dass man das Handy aus der Tasche nehmen muss. Wenn man jetzt also unterwegs ist zum Sport und man kriegt einen Anruf, ist das in der Tat ganz nett. Und ja, die Uhr hat einen Lautsprecher, sodass man den anderen hören kann. Die Uhr hat aber auch ein Mikrofon, sodass man in die Uhr reinsprechen kann und der andere einen hören kann. An sich funktionierte das in unserem G-Tide R1 Test auch sehr gut, Abstriche machen muss man aber dennoch und zwar bei der QualitĂ€t. Das muss man ganz deutlich sagen.

Im großen und ganzen hörte sich das, was auf der Uhr in unserem G-Tide R1 Test angekommen ist, eigentlich ganz gut an. Aber ich persönlich nutze nach wie vor ein Samsung S7 und da hört sich das besser an, ehrlich gesagt. Das gleiche gilt fĂŒr das Mikrofon: es ist absolut in Ordnung, es ist absolut nutzbar, aber es ist nicht so gut wie mein S7. Also unterm Strich ist alles gut, alles nutzbar, aber Telefonkonferenzen wĂŒrde ich jetzt damit nicht fĂŒhren.

“You’ve got Mail! You’ve got Mail!”

Frage Nummer zwei lautet in unserem G-Tide R1 Test: “Wie sieht es aus mit dem Thema Benachrichtigungen, also sprich zum Beispiel WhatsApp-Benachrichtigungen – werden die zuverlĂ€ssig hier ĂŒbermittelt?” Ich hatte es zuvor schon erwĂ€hnt: ja, man kann das einstellen, dass die App-Benachrichtigungen auch hier auf der Uhr dargestellt werden. Ihr mĂŒsst euch das dann so vorstellen, da vibriert dann die Uhr. Wenn ihr dann hier drauf geht, dann wird das auch angezeigt. Ihr könnt euch hier auch eine Liste anzeigen lassen, indem ihr hier nach unten geht.

Aber wenn ihr da mal drauf guckt, dann seht ihr es schon: da sind doppelte Nachrichten. Das ist ein großes Problem! TatsĂ€chlich ist der Überblick bei dieser Uhr relativ schlecht, was die Benachrichtigungen angeht. Es funktioniert hĂ€ufig nicht zuverlĂ€ssig. Also wie gesagt, es werden dann Sachen doppelt angezeigt oder mit VerspĂ€tung angezeigt. Das hat mir in der Tat nicht so gut gefallen. Ich finde es schön, dass die Uhr die Möglichkeit bietet, aber von der FunktionalitĂ€t her muss ich sagen, ist das nur so la la.

Kann man zu viele Features haben?

Dritte Frage in unserem G-Tide R1 Test lautet: “Was hat die Uhr sonst noch fĂŒr Features?” Da muss ich erstmal einen kleinen Disclaimer machen: Diese Uhr hat unheimlich viele Funktionen und es ist eigentlich fĂŒr mich nicht möglich, hier alles darzustellen. Aber dennoch möchte ich persönlich zwei Features hervorheben. Beide sind, das werdet ihr gleich sehen, relativ banal. Das erste Feature ist, dass wir hier eine Taschenlampenfunktion haben. Wenn man da nach oben wischt, seht ihr das. Wenn ich da drauf drĂŒcke, habe ich eine kleine Taschenlampe. Das finde ich unheimlich nĂŒtzlich, wenn ich jetzt unterwegs bin und komme nachts nach hause. Es ist dunkel und ich komme nicht rein, ich finde das SchlĂŒsselloch nicht. Ich habe am besten noch etwas getrunken, dann ist das ganz nett, dass ich hier so eine kleine Taschenlampe an der Uhr habe, die ich mit anstellen kann, um das SchlĂŒsselloch zu finden.

Das zweite Feature, das ich meine, das kann ich euch leider hier nicht zeigen. Dazu muss ich einmal hier in die Totale gehen. Das Feature, das ich meine, ist der Bewegungssensor. Es ist nÀmlich so, dass wenn ich die Uhr an meinem Handgelenk trage und ich lasse den Arm einfach herunter baumeln und bewege mich, laufe oder sitze, dann ist die Uhr im Standby. Wenn ich jetzt auf die Uhr draufschauen, dann merkt die Uhr das und das Display geht automatisch an. Das funktioniert in unserem G-Tide R1 Test in der Tat auch relativ sauber. Man muss manchmal einen kleinen Moment warten, aber eigentlich kriegt die Uhr das immer mit, wenn man drauf guckt.

Jetzt sagt ihr zu mir: “Taschenlampe und Bewegungssensor, wenn man drauf guckt, sind das nicht Standards?” Dann sage ich zu euch: Ja, das sind Standards. Aber ich sage auch, dass ich das von so einer gĂŒnstigen Uhr nicht erwartet habe, dass die da A) erstmal ĂŒberhaupt an diese ganzen Kleinigkeiten denken und B) dass sie es auch so sauber hinbekommen, dass es auch tatsĂ€chlich so gut funktioniert. Im Endeffekt tragen diese Features nĂ€mlich dazu bei, dass man die Uhr auch in der Kernfunktion gut benutzen kann. Unterm Strich muss ich einfach sagen, war ich da positiv ĂŒberrascht.

Preis vs. Leistung

Das bringt mich dann auch in unserem G-Tide R1 Test zu meinem Fazit, denn ich denke, man hört es raus, ich bin von der Uhr eigentlich positiv ĂŒberrascht worden. Ich hĂ€tte da nicht so viel erwartet, um ehrlich zu sein. Man muss das natĂŒrlich in Relation setzen. Ist diese Uhr fĂŒr 50, 60€ jetzt so gut wie eine iWatch Ultra von Apple? Antwort: NatĂŒrlich nicht! Die iWatch ist besser verarbeitet, die ist prĂ€ziser, die hat mehr Funktionen, auch interessantere und nĂŒtzlichere Funktionen. Aber die kostet auch 1000€! Das heißt, wenn ihr jetzt die Erwartung habt, ich möchte eine geile Marke kaufen, ich bin bereit, viel Geld auszugeben und ich will das Maximum an Funktionen und nur das Beste vom Besten, dann seid ihr natĂŒrlich bei dieser Uhr falsch. Das muss man ganz deutlich sagen.

Aber wenn ihr jetzt jemand seid, der einfach ein bisschen Sport mitmachen möchte und der keine Lust hat 1000€ oder meinetwegen auch nur 500€ fĂŒr eine SmartWatch auszugeben, aber trotzdem verdammt nochmal auch eine SmartWatch haben möchte, die halt einfach dabei hilft, den Sport zu tracken und auszuwerten und dann halt auch noch ein paar Annehmlichkeiten bietet wie zum Beispiel, dass man ĂŒber die Uhr ans Telefon gehen kann, der ist mit dieser Uhr auf jeden Fall gut bedient. Unterm Strich, wenn ihr mich fragt, ist das Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis auf jeden Fall gegeben. Wenn man da mal so in den Markt fĂŒr SmartWatches reinguckt und wenn man, wie gesagt, nicht das Beste vom Besten erwartet und auch bereit ist, ein paar Abstriche zu machen, dann hat man hier durchaus was Solides und dann ist das auf jeden Fall eine Reise wert!



56,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 19. Juli 2024 14:47