Skip to main content

WMF Lono Raclette Test | High End Genuss

109,00 € 149,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 21. Mai 2022 17:27

Beschreibung

Der WMF Lono Raclette Test – Hot oder Schrott?

So ein Raclette veranstaltet man nicht alle Tage. Deshalb sollte man auch gut abwĂ€gen, was fĂŒr ein GerĂ€t man sich anschaffen möchte. In unserem WMF Lono Raclette Test nehmen wir eines der höherpreisigen GerĂ€te genauer unter die Lupe und möchten so feststellen, ob sich der Preis auch rechtfertigt oder nicht. Ist das Lono wirklich seinen Preis wert oder kann man sich genauso gut einen Batzen Altmetall auf den Tisch stellen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WMF Lono Raclette Test – Helfer fĂŒr alle!

Dieses GerĂ€t ist ausgelegt auf 8 Personen. Entsprechend sind insgesamt ebensoviele antihaftbeschichtete PfĂ€nnchen mit je einem sogenannten „Raclette-Helfer“ im Lieferumfang enthalten. BezĂŒglich dieser Helfer kann sich das GerĂ€t von WMF im Markt absetzen, denn diese „Schieber“ zum Leeren der PfĂ€nnchen sind tatsĂ€chlich bei vielen KonkurrenzgerĂ€ten nicht mit dabei. Etwas schade ist hingegen, dass die PfĂ€nnchen nicht unterscheidbar sind und im Eifer des Raclette-Gefechts dadurch leicht verwechselt werden können. Eine farbliche Kennzeichnung wie bei den PfĂ€nnchen von Severin wĂ€re hier wĂŒnschenswert gewesen. Schauen wir uns im WMF Raclette Test die GrillflĂ€che etwas genauer an, misst sie 44cm mal 24cm, was fĂŒr ein 8-Personen Raclette absolut ausreichen sollte. Sie ist außerdem antihaftbeschichtet und kann beidseitig verwendet werden. Die gerippte Seite erfĂŒllt die klassische Grillfunktion zum Anbraten von Fleisch und Co., wĂ€hrend die andere Seite zwei runde Einlassungen zum Beispiel fĂŒr die Zubereitung von Crepes mitbringt.

Sonst noch was?

Die Leistung des GerĂ€tes betrĂ€gt 1500 Watt, sodass es laut Hersteller 10 Minuten zum Aufheizen benötigen soll. So lange mussten wir im WMF Lono Raclette Test nicht warten, denn nach nur wenigen Minuten war aus unserer Sicht die passende Temperatur bereits erreicht und wir konnten anfangen zu brutzeln. Was man speziell zum Raclette von WMF noch erwĂ€hnen sollte, sind die nĂŒtzlichen Features. ZunĂ€chst mal erhĂ€lt man ein GerĂ€t mit AntirutschfĂŒĂŸen, wodurch es auf dem Tisch nicht herumrutschen kann.

Das klingt zwar recht belanglos, aber lĂ€ngst nicht jeder Hersteller auf dem Markt hat an dieses Detail gedacht. Weiter haben wir eine „Parkebene“ fĂŒr heiße, unbenutzte PfĂ€nnchen. Das ist besonders dann nĂŒtzlich, wenn man mal eine Pause machen will oder mit dem BestĂŒcken der PfĂ€nnchen nicht so schnell hinterher kommt. Und als nette Draufgabe gibt es dann noch ein Rezeptbuch mit insgesamt 12 Raclette-Ideen zum Nachkochen. Bei der KabellĂ€nge setzt sich WMF dagegen nicht sonderlich von der Konkurrenz ab, da wir mit etwa zwei Metern ein fĂŒr Raclette-GerĂ€te ĂŒbliches Maß haben.

Einmal richtig Aufdrehen im WMF Lono Raclette Test

Nachdem wir das GerĂ€t das erste Mal angeschmissen haben, hat sich ein leichter Geruch gebildet. Laut Hersteller ist das aber normal und in der Tat verflĂŒchtigt sich der Geruch nach einiger Zeit. DarĂŒber hinaus sind uns noch weitere Kritikpunkte aufgefallen. Zum einen sind die OberflĂ€chen ziemlich empfindlich gegenĂŒber Fett- und FingerabdrĂŒcken. Diese kann man nicht so ohne Weiteres wegwischen, die mĂŒssen ordentlich abgewaschen werden.

Zum anderen entstehen im Bereich der EinschĂŒbe fĂŒr die PfĂ€nnchen relativ schnell Kratzer. Zwar muss man da zunĂ€chst schon etwas genauer hinschauen, mit vermehrtem Gebrauch werden sich jedoch immer mehr Kratzer anhĂ€ufen. Was uns zur eigentlichen Bedienung in unserem WMF Lono Raclette Test leider nicht ganz so gut gefallen hat, ist das Fehlen einer Temperaturanzeige. Jedoch hatte keines der von uns getesteten GerĂ€te eine derartige Anzeige. Immerhin gibt es eine Betriebskontrollleuchte und den qualitativ hochwertigen Drehregler fĂŒr die Temperatur.

Mit diesem Drehregler kann sich das WMF Lono Raclette fĂŒr 8 Personen im Vergleich zu den anderen von uns getesteten GerĂ€ten gut durchsetzen. Dieser sitzt hier fest und sicher, es ertönt ein KlickgerĂ€usch, wenn man in den Regelbereich ĂŒbergeht, und beim Drehen des Knopfes spĂŒrt man sogar einen leichten aber nicht zu starken Widerstand. Allerdings ist der Knopf verchromt, wodurch man mit fettigen Fingern wie zum Beispiel durch Speisereste schnell abrutschen kann. Die PfĂ€nnchen bestehen aus solidem Metall und sind somit etwas schwerer als die anderen von uns getesteten PfĂ€nnchen. Zudem gibt es hier am Raclette Grill WMF vernĂŒnftige EinprĂ€gungen, in die man die PfĂ€nnchen reinpacken kann. Ein rumrutschen der PfĂ€nnchen wird somit reduziert.

Noch mehr Sicherheit bieten in unserem WMF Lono Raclette Test die beiden soliden Griffe an den Seiten. Die beiden KonkurrenzgerÀte fahren hier lediglich mit Griffmulden oder angedeuteten Griffmöglichkeiten auf.

Mit Balance auf dem Drahtseil im WMF Lono Raclette Test

Beim WMF Lono sollte man noch beachten, dass die Temperatur fĂŒr das gesamte GerĂ€t ĂŒber dieselbe Heizspule geregelt wird. Die Temperaturen fĂŒr oben und unten sind somit gekoppelt, was es natĂŒrlich nicht leichter macht, Speisen auf der oberen und der unteren Ebene gleichzeitig zuzubereiten. Das ist aber bei Raclette-GerĂ€ten gĂ€ngige Praxis und man hat da kaum eine Alternative. Aus unserer Sicht können wir aber sagen, dass das GerĂ€t in unserem WMF Lono Raclette Test diesen Drahtseilakt noch am besten hinbekommen hat. Hier wird die Grillplatte heiß genug, um sie zum Anbraten der Speisen zu nutzen.

Gleichzeitig wird es nicht so heiß wie beim GerĂ€t von Tefal, bei dem man schon sehr aufpassen muss, dass das Essen nicht anbrennt. Bei den PfĂ€nnchen ist es genau anders herum, denn hier haben wir etwas mehr „Wumms“ als bei der Tefal. Bei der hat es zumindest etwas mehr Zeit gebraucht, um den KĂ€se goldgelb zu schmelzen. Unterm Strich zeigt sich somit das Lono in unserem WMF Raclette Test fĂŒr uns als das am besten ausbalancierte GerĂ€t.

Die Grillplatte mit dem unerwarteten Extra

Werfen wir nochmal einen genaueren Blick auf die Grillplatte. Hier hatten wir das GefĂŒhl, dass im Vergleich zu den KonkurrenzgerĂ€ten am wenigsten „anbappt“. Ein bisschen was hat man aber dennoch mit RĂŒckstĂ€nden zu tun, insbesondere wenn man scharf anbrĂ€t. Auch wenn sich die Temperatur bei diesem GerĂ€t regulieren lĂ€sst, ist daher zu empfehlen, die Platte gut mit Öl einzureiben und auch wĂ€hrend des gemeinsamen Raclettes immer etwas Öl griffbereit zu haben. Ein richtig cooles Features ist die Crepes-Platte. Ohne Teigverteiler haben wir ehrlich gesagt nur Pfannkuchen hinbekommen
dennoch hat man gemerkt, dass die Hitze ausreicht und die Antihaftbeschichtung eine solide QualitĂ€t hat. Dadurch hatten die Pfannkuchen eine tolle Konsistenz und ließen sich beim Backen leicht wenden. Wir halten es auf jeden Fall fĂŒr eine super Idee, so etwas in ein Raclette-GerĂ€t zu integrieren!

Wo das GerĂ€t in unserem WMF Lono Raclette Test ebenfalls punkten kann, ist beim WĂ€rmemanagement. NatĂŒrlich strahlt die WĂ€rme um das GerĂ€t herum ab, sodass zum Beispiel die TischoberflĂ€che in unmittelbarer NĂ€he gut warm wird. Unterm GerĂ€t bleibt es dafĂŒr relativ kĂŒhl und auch die Griffe werden nicht heiß. Dennoch muss man beim WMF Lono etwas Vorsicht walten lassen, da das GerĂ€t zu einem großen Teil aus metallischen OberflĂ€chen besteht. Diese nehmen selbstverstĂ€ndlich die Hitze an und man sollte wĂ€hrend des Betriebs besser nicht dagegen kommen. Abschließend lĂ€sst sich zur Grillplatte noch ergĂ€nzen, dass sie sicher auf die vier dafĂŒr vorgesehen Gummistopper auf den Ecken des GerĂ€ts gesetzt wird. Somit schließt die Platte nach oben hin schön ab und es kann nichts beim Auf- und Abbau verkratzen.

Der SpĂŒlmaschinen-Survivor

Der letzte Punkt, den wir in unserem WMF Lono Raclette Test ansprechen möchten, ist die Reinigung. DafĂŒr muss man das GerĂ€t natĂŒrlich erstmal abkĂŒhlen lassen, damit man an seine Bestandteile ran kann. Bei der Reinigung darf das BasisgerĂ€t allerdings nicht ins Wasser und es dĂŒrfen weder Scheuermittel noch MetallschwĂ€mme oder Ähnliches verwendet werden. Hier ist also Handreinigung mit einem feuchten Tuch angesagt. Grillplatte und PfĂ€nnchen haben wir allerdings ungeachtet irgendwelcher Herstellerangaben einfach in die SpĂŒlmaschine gesteckt und alle Bestandteile haben das ohne sichtbare Spuren ĂŒberlebt! Auch die Grillplatte, die man eigentlich per Hand reinigen soll, hat zumindest augenscheinlich keine bleibenden SchĂ€den davon getragen und ist nebenbei bemerkt auch gut sauber geworden. Ach und ĂŒbrigens: Die Raclette-Helfer sind ebenfalls spĂŒlmaschinenfest.

Das Urteil

Das höherpreisige WMF Lono wirkt gut durchdacht und hĂ€lt einige nette Features fĂŒr den Nutzer bereit. Die VerarbeitungsqualitĂ€t, die Bedienung und auch die Leistung können sich sehen lassen! GrĂ¶ĂŸere Fehler sehen wir nicht, kleinere Macken wie die schmutzanfĂ€lligen MetallflĂ€chen kann man höchstens als Abzug in der B-Note bezeichnen. Unterm Strich haben wir in unserem WMF Raclette Test also ein rundum gelungenes GerĂ€t, das die Erwartungen an seine Preisklasse absolut erfĂŒllen kann. Wer ein hochwertiges Raclette fĂŒr die kleinen und großen AnlĂ€sse im Jahr sucht, der wird mit diesem GerĂ€t sicher seine Freude haben.



109,00 € 149,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 21. Mai 2022 17:27