Skip to main content

Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test | Mal was anderes?!

127,99 € 129,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. Juli 2024 11:44

Beschreibung

Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test – Was hat Princess diesmal in petto?

Nun haben wir ja inzwischen schon unzĂ€hlige Heißluftfritteusen getestet und darunter gab’s natĂŒrlich auch einige „Besonderheiten“ unter den ganzen GerĂ€ten. Ganz beliebt sind die da diese „Airfryer-Ofen Hybrid Modelle“. Dieses Mal haben wir da ein GerĂ€t der Marke Princess unter die Lupe genommen. Was der Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test alles offenbart und ob sich das GerĂ€t fĂŒr euch lohnen könnte erfahrt ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Basics im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test

Wie immer starten wir mit ein paar Allgemeinen Punkten. Wir haben hier eine Leistung von 1800 Watt und ein Fassungsvermögen von elf Litern. Und das ist auch schon die erste „Besonderheit“ an diesem GerĂ€t. Denn mit elf Litern ist das GerĂ€t deutlich grĂ¶ĂŸer als ein klassischer Airfryer. Da liegt das in der Regel bei fĂŒnf Litern. Weiter haben wir im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test zehn vordefinierte Programme, inklusive Dörren. Das ist auch wichtig, denn das beeinflusst auch den Temperaturbereich. Bei den normalen Presets liegen wir bei 65 bis 200 Grad. Wenn es ums Dörren geht, dann kommt man ein bisschen weiter runter. Da kann man so ab 30 Grad arbeiten. Das Gleiche gilt fĂŒr den Timer. Hier kommen wir in der Regel bis 60 Minuten hoch. Wenn es ums Dörren geht, haben wir ein bisschen mehr Zeit. Dann sind wir so bei 1 bis 24 Stunden.

Nicht unwichtig sind natĂŒrlich noch die Abmessungen, da man das GerĂ€t natĂŒrlich auch irgendwo zu Hause unterbekommen muss. Und hier liegen wir in Höhe und Breite bei 38 cm mal 31,5 cm. In der Tiefe sind es 40 cm.

Was ist mit dem Lieferumfang im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test?

Was das Zubehör im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test angeht, kann man schon sagen, dass Princess da relativ ĂŒppig aufgestellt ist. Mit dabei haben wir eine Fett Auffangschale, die unten in das GerĂ€t kommt. Da können sich dann das ganze Fett oder die KrĂŒmel sammeln. Dann haben wir noch drei Backgitter, einen Drehkorb mit insgesamt drei Litern Fassungsvermögen. Auch gibt’s einen abnehmbaren Griff, damit man das ganze Ding auch wieder rausbekommt. Weiter gibt es dann noch einen Drehspieß, zum Beispiel fĂŒr Spießbraten und solche Sachen. Der bringt dann auch zwei Fixierelemente mit, damit man beispielsweise sein HĂ€hnchen auch darauf fixieren kann. Einem Griff zum Rausholen gibt’s natĂŒrlich auch noch. Und zu guter Letzt gibt es dann auch noch ein kleines Rezeptheft mit dazu, mit insgesamt 30 Rezepten.

Die Bedienung

Was die Bedienung im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test angeht kann man sagen, dass hier alles relativ einfach und intuitiv gestaltet ist. Die Temperatur lĂ€sst sich in fĂŒnf Grad Schritten verĂ€ndern. Die Zeit in ein Minuten Schritten. Und wenn man jetzt eins der Presets auswĂ€hlen will, dann drĂŒckt man einfach auf das jeweilige Symbol. Weitere Besonderheiten beim diesem GerĂ€t sind noch, dass es eine Innenraumbeleuchtung gibt und einen Drehmodus. Das kann dann jeweils ĂŒber das Display ausgewĂ€hlt werden. Leider gibt es an dieser Stelle bereits ein paar Punkte, die uns ein bisschen stören und die wollen wir euch natĂŒrlich nicht vorenthalten.

Ein Punkt der uns da stört ist das „schnellere durchskippen“ der Einstellungen. Wenn man bei der Temperatur oder bei der Zeit gedrĂŒckt hĂ€lt, fĂ€ngt er zwar an zu skippen, aber leider nur relativ langsam. Das nervt einfach ein bisschen. Es wĂ€re schön, wenn es ein bisschen schneller gehen wĂŒrde. NĂ€chster Punkt ist, dass Zeit und Temperatur nicht gleichzeitig angezeigt werden. Das finden wir ein bisschen nervig, weil man dann immer warten muss, bis das angezeigt wird, was man jetzt gerade sehen möchte. Bei einem GerĂ€t dieser GrĂ¶ĂŸe hĂ€tte man das auch sicher hinkriegen können, dass einfach beides gleichzeitig da ist. Das hĂ€tte also auch besser sein können.

Wars das im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test?

Nicht ganz. Es geht noch weiter
 Auch nicht ganz so gelungen ist der Touchscreen. Man tappt bei diesen GerĂ€ten generell ganz gern mal daneben, weil der Druckpunkt nicht immer ganz perfekt ist. Aber bei diesem GerĂ€t, mĂŒssen wir schon sagen, dass es doch noch etwas schlechter war als bei anderen GerĂ€ten. Das hat uns ehrlich gesagt nicht so gut gefallen.

Der letzte Kritikpunkt fĂŒr den Moment sind die Tastentöne. Und ja, das ist natĂŒrlich nur so ein kleines Nebenthema, aber im tĂ€glichen Gebrauch doch nicht unwesentlich. Und hier muss man einfach sagen, dass die unglaublich laut und nervig sind. Das geht gar nicht! Das hĂ€tte der Hersteller sicher ein bisschen besser hinkriegen können. Nichtsdestotrotz sind natĂŒrlich die Kochergebnisse das Wichtigste, wenn es um so ein GerĂ€t geht. Und deshalb werfen wir jetzt mal einen Blick in unsere TestkĂŒche.

Nun aber zum Kochen!

Starten wollen wir im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test mit Pommes aus dem Drehkorb. Und unterm Strich kann man sich da nicht beschweren. Die waren auf jeden Fall gut! Außen knusprig, innen fluffig und „kartoffelig“. Wie immer muss man bei diesen GerĂ€ten etwas vorsichtig sein, dass die Pommes nicht zu trocken werden aber dann hat man ein gutes und schmackhaftes Ergebnis. Dasselbe gilt auch fĂŒr Chicken Nuggets.

Dann haben wir noch zwei neue Sachen mit dabei. Das sind einmal Kartoffelspalten. Hier haben wir auch ein gutes, relativ gleichmĂ€ĂŸiges Ergebnis. Außen schön knusprig, innen durch und gleichzeitig fluffig und kartoffelig. Optisch ist es auch sehr ansprechend.

Dann das zweite Thema – Aufbackbrötchen! Das wird auch immer mehr in diesen GerĂ€ten gemacht und hier muss man sagen: Perfekt aufgebacken. Außen goldgelb und wir haben die Dinger natĂŒrlich auch noch mal aufgemacht, um zu gucken, ob es auch innen passt. Und ja, innen waren sie auch heiß und fluffig.

Dann haben wir noch einen weiteren Klassiker, den man einfach in diesen GerÀten machen muss. Und das sind die Chicken Wings. Hier haben wir ebenfalls ein optisch sehr schönes Ergebnis. Alles durchgegart und geschmacklich gut. Hier gab es nix zu meckern.

Weil viele von euch diese GerĂ€te auch ganz gerne zum Backen nutzen wollen, machen wir auch immer noch mal ein paar Muffins da drin. Und auch hier waren wir sehr zufrieden. Außen schön aufgebacken und eine schöne Farbe in fluffig und durch alles in Ordnung.

Die eigentliche Besonderheit

Zum Abschluss der Kochergebnisse kommen wir in unserem Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test noch zu einer der Hauptmerkmale des GerĂ€ts. NĂ€mlich zum Spieß. Den sollte man natĂŒrlich bei so einem GerĂ€t auch noch mal ausprobieren. Wir haben uns diesmal fĂŒr eine Spieß Kartoffel mit Bacon und Zwiebeln entschieden. NatĂŒrlich kann man auch was Anderes nehmen. Haben wir in der Vergangenheit auch. Zum Beispiel könnte man auch einen Spießbraten machen. In diesem Fall wollten wir mal was anderes ausprobieren. Das grĂ¶ĂŸte Problem dabei war, den Spieß in den Drehmechanismus rein zu bekommen. Man muss den Spieß nĂ€mlich noch mal im GerĂ€t nach links „reindrĂŒcken“. Bis er ordentlich einrastet. Sonst dreht sich der Spieß nicht. Man bekommt es schon hin, aber es ist ein bisschen friemelig. Und wie ihr euch sicher vorstellen könnt, bei vorgeheiztem GerĂ€t auch ein bisschen unangenehm.

Wie lÀufts im Betrieb?

Wenn die Kartoffel dann lĂ€uft, ist alles gut. Aber auch bei diesem GerĂ€t hackt der Spieß etwas aufgrund des Gewichts. Ein halber Spießbraten oder eine große Kartoffel passt noch. Aber man sieht im Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test schon, dass es etwas ins Stocken gerĂ€t. Also zu viel Gewicht sollte man auch nicht dranhĂ€ngen. Trotz der kleineren Hindernisse, spricht das Ergebnis fĂŒr sich! Es sieht super lecker aus und macht einfach richtig was her. Und auch vom Garzustand war das absolut perfekt.

Die Kartoffel war wegen der konstanten Drehung schön gleichmĂ€ĂŸig durchgegart und schmeckte in Verbindung mit den Zwiebeln, dem Bacon und nem kleinem Dip einfach nur genial. Schade nur, dass man nicht so viele Portionen gleichzeitig machen kann. So 1 bis 2 Kartoffelportionen, bekommt man vielleicht noch gleichzeitig hin. Bei Spießbraten und Co. ist das noch mal wieder ein bisschen was Anderes. Da wird die SĂ€ttigungsbeilage eher extra gemacht. Dann kann man noch ein paar mehr Leute verköstigen. Unterm Strich sollte man sich klarmachen, dass man nicht so viele Leute auf einmal damit versorgen kann. Nichtsdestotrotz sind wir mit den Kochergebnissen ganz zufrieden gewesen. Da gab es nicht groß was zu meckern.

Das Handling

Dementgegen gibt’s was das Thema Handling angeht, schon ein paar Punkte die uns da gestört haben. Der wichtigste davon ist unserer Meinung nach, dass das GerĂ€t einen relativ unsicheren Stand hat. Das GerĂ€t kommt relativ leicht ins Wanken. Das sieht man ganz gut, wenn man die TĂŒr mal ein bisschen krĂ€ftiger öffnet oder schließt. Das ist natĂŒrlich nicht so gut.

NĂ€chster Punkt ist das Problem mit der OfentĂŒr. Die steht nĂ€mlich in geöffnetem Zustand auf dem Griff, was jetzt an sich erstmal kein Problem ist. Was es zu einem Problem macht ist, dass die TĂŒr nicht eben ist. Sie ist leicht angeschrĂ€gt nach vorne wodurch sich beispielsweise das Abtropfblech nicht so leicht rausholen lĂ€sst. Es verhakt sich dann leicht in der TĂŒr. Das ist natĂŒrlich auch nicht so gut.

Gibts auch Positives?

So, erst mal genug gemeckert. Jetzt gibt’s nochmal ein paar positive Punkte ausm Princess Aerofryer-Ofen DeLuxe Test! Die LautstĂ€rke des GerĂ€ts liegt im normalen Betrieb bei etwas um die 60 Dezibel, vielleicht ein bisschen darĂŒber. Das GerĂ€usch ist unauffĂ€llig. Was auch ganz gut ist, dass das Zubehör spĂŒlmaschinenfest ist. Etwas schade ist natĂŒrlich, dass man hier generell Zubehör hat, was in der SpĂŒlmaschine auch manchmal nicht ganz perfekt sauber wird. Also zum Beispiel dieser Drehkorb oder die Backgitter. Das sind einfach engmaschige Verwinkelungen, die man da hat und da setzt sich dann auch mal was ab. Aber grundsĂ€tzlich ist das natĂŒrlich erstmal gut, dass das alles SpĂŒlmaschinen fest ist.

Unser Fazit

Man muss erstmal sagen, dass wir hier ein GerĂ€t haben, was sich preislich gar nicht so sehr von den anderen Heißluftfritteuse Öfen im Markt unterscheidet. DafĂŒr ist es aber leider im Vergleich zu den anderen GerĂ€ten recht negativ aufgefallen. Vor allem was das Handling angeht. Aber auch ein bisschen bei der Hitzeentwicklung und in der Verarbeitung. Das GerĂ€t wird ein bisschen heiß und es wirkt auch etwas „billiger“ verarbeitet. Ja und da waren noch die Tastentöne
 Die sind einfach grauenhaft! Bitte versteht das jetzt nicht falsch, GrundsĂ€tzlich ist das Teil jetzt nicht verkehrt. Die Kochergebnisse waren gut und gerade die Spießkartoffel war wirklich super.

Aber da sich das GerĂ€t preislich nicht so sehr von vergleichbaren GerĂ€ten im Markt unterscheidet, wĂŒrden wir ehrlich gesagt eher etwas Anderes nehmen. Zum Beispiel die Cosori R 121. Die ist zwar ein bisschen lauter, aber ansonsten fanden wir das GerĂ€t vom Gesamteindruck unterm Strich besser. Oder die Stillstern MultiHD. Die hat dann noch Schaschlik Spieße mit dabei. Da hat man dann einfach noch ein paar mehr Möglichkeiten.



127,99 € 129,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. Juli 2024 11:44